Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1 Image 1
Krankenkassen

Gemäss Bundesratsbeschluss kann die „Traditionelle Chinesische Medizin“ seit Januar 2012 wieder über die obligatorische Grundversicherung abgerechnet werden, wenn diese von einem Arzt mit dem Fähigkeitsausweis für Traditionelle Chinesische Medizin – Akupunktur der FMH, wie in meinem Fall, durchgeführt wird.
In praxi beinhaltet diese Regelung folgendes:
Konsultationen, Akupunkturen, das Erstellen einer magistralen Rezeptur sowie schulmedizinische Aspekte können in meiner Praxis zu Lasten der Grundversicherung verrechnet werden.
Die Chinesischen Medikamente selbst werden auch bei den Aerzten über die Zusatzversicherung rückerstattet.
Bei den sog. TCM-Therapeuten ist ausschliesslich eine Abrechnung zulasten der Zusatzversicherung möglich.